Zentrum für Neuro-Somatische Stimulation nach Gallo - Seminarkalender

Veranstaltungsorte und Termine der geplanten Seminare

Unsere Seminare für Neuro-Somatische Stimulation nach Gallo werden vom Bundesministerium als Weiterbildung für PsychotherapeutInnen im Rahmen der Fortbildungsverpflichtung anerkannt!

Wollen Sie diese Seite ausdrucken? Download als PDF


Seminare

Yager Code Reloaded - Einführung in die Pineale Hypnose

"Zentrum" der Yager Therapie hat zahlreiche Analogien zu den Funktionen der Zirbeldrüse. Aus diesem Grund macht es Sinn, die Epiphyse zu aktivieren, bevor die Arbeit mit dem Yager Code begonnen wird, um den hypnotischen Zustand zu vertiefen, und auch PatientInnen zu erreichen, die sich mit Vertiefungszuständen schwer tun. Im Rahmen dieses Übungsnachmittages darf ich Euch zeigen, wie man das gestalten kann. Dazu gibt es einige Übungen im Volltext als Skriptum mitgeliefert.

Es sind noch freie Plätze vorhanden
Samstag,07.11.2020 von 14.00 bis 19.00
Preis: 120.00 € excl. MwSt
Praxis im Gustav Mahlerhof Mahlerstrasse 7/19, 1010 Wien
Mag. Dr. Astrid Bartolot-Zips
Anfrage Anmelden

Klicker-Transformations-Hypnose (hypnotische Altersregression)

Liebe Kolleginnen und Kollegen, ich freue mich, Euch ein neuartiges Therapieverfahren zu zeigen. Die „Klicker-Transformationshypnose“ ist für PsychotherapeutInnen und BehandlerInnen leicht durchführbar, auch wenn bisher keine Hypnose-Vorerfahrung bestand. Im Skriptum wird der Volltext (mit einigen Erklärungen) geliefert, sodass sofortige Umsetzbarkeit in Eurer Praxis garantiert ist. Und dann braucht es noch einen kleinen Gegenstand, der als Geschenk mitgeliefert wird😊. Im Gegensatz zur subliminalen Hypnose (Yager-Code, der natürlich auch super ist!!), wird diese hypnotherapeutische Altersregression von einem „autoritären Stil“ geprägt. Deswegen ist der Sprech-Duktus sehr wichtig, der Wechsel zwischen laut und leise, schnell und langsam. Dies wird ebenfalls vermittelt. Ein sehr hohes Vorstellungsvermögen seitens der Pat. ist nicht vonnöten. Die Übung kann für unterschiedlichen Themen adaptiert werden. Wir gehen in der Altersregression in der ersten Übung zu drei Szenen mit dem Thema „Kränkung und Zurückweisung“. Danach führen wir eine ähnliche Übung durch zum Thema Blockaden bezüglich „Geld, Erfolg und Liebe“. Es ist eine Arbeit mit inneren Anteilen, die entwickelt und integriert werden. Auch geeignet als Vorbereitung auf eine ev. nachfolgende Yager-Arbeit, weil die Arbeit mit inneren Anteilen dann schon bekannt ist, aber die Vorgehensweise für die Pat. VIEL greifbarer und unmittelbarer ist. Übrigens können auch hypnogene Zonen zur Anwendung kommen (wird gezeigt und erklärt). Hypnotherapeutische Vorerfahrung ist in diesem Zusammenhang nicht wichtig, allerdings ein nervenstarker Umgang mit Schocks und Traumata. Diese können während der Arbeit zum Vorschein kommen. Ich kann also die Gelegenheit anbieten, innerhalb eines Nachmittags ein hoch wirksames Hypnose-Verfahren zu erlernen. Es ist eine äußerst interessante Selbsterfahrung, auch, wenn eine Anwendung an PatientInnen nicht geplant ist. Fast jede(r) hat eine Erfahrung im Gepäck, „nicht genug“ zu sein. Eine Befreiung davon ist ein großartiges Ereignis, das Menschen helfen kann, ihr wahres Potenzial zu entfalten. WARNHINWEIS: Es kann sein, dass Eure Pat. nachher nicht mehr viel Psychotherapie brauchen. Mir ist das mehrmals passiert. Auf Nachfrage stellte sich heraus, es ging den Leuten so ausgezeichnet, dass sie mit der Therapie „pausieren“ wollten. Man kann diese Übung als die eierlegende Wollmilchsau der Psychotherapie betrachten.

Es sind noch freie Plätze vorhanden
Samstag,08.05.2021 von 14.00 bis 19.00
Preis: 150.00 € excl. MwSt
Praxis im Gustav Mahlerhof Mahlerstrasse 7/19, 1010 Wien
Mag. Dr. Astrid Bartolot-Zips
Anfrage Anmelden

Neuerscheinung im Herbst 2020, Buch: Ich genüge! Yager Code, Klicker-Transformations-Hypnose. Sie können hier vorbestellen!

Die Hauptursache für ausgeprägte Selbstwertlosigkeit sehe ich in narzisstischen Familiensystemen. Je narzisstischer einer der Partner, umso eher werden derartige Ehen und Partnerschaften zu „Schlachthöfen der Selbstwertschätzung“ ihrer Nachkommenschaft. Dabei finden sich erfahrungsgemäß NarzisstInnen (NORT IV-V, narzisstisch orientierte reflexionsdefizitäre Typen) und EmpathInnen (emotional ausgebeutete selbstwertdefizitäre Typen, EAST 4-5) zusammen. Letztere sind soweit im Bannkreis der EgozentrikerInnen, dass sie die Kinder von deren (zumindest emotionalen Missbrauch) nicht schützen können. In der Einschätzung der elterlichen Konstellation wird dabei die Ausprägung des „vulnerablen Narzissmus“, der durchaus weiblich, und damit mütterlich vertreten sein kann, zuweilen gänzlich übersehen. Narzisstische Familiensysteme „erzeugen“ weitere EAST oder NORT auf hohem Niveau in der Kindergeneration. Eine gänzlich „normale“ Entwicklung des Selbstwertgefühls (gesunde Selbstfürsorge UND Empathie für andere) ist hier leider nicht zu erwarten. Erfahrungsgemäß kommen aus der genannten Konstellation vor allem EAST4-5 (Ko-Abhängige) in Therapie. Sie sind – gefühlt – an einer vorläufigen Endstation ihres Lebens angelangt, und befürchten, alles falsch gemacht zu haben – zumindest im partnerschaftlich/familiären Bereich. Sie haben die Gesamtenergie ihres Lebens in andere gesteckt, ohne ausreichend auf sich selbst zu achten. NORT IV-V und EAST 4-5 auf pathologischem Niveau entstehen zumeist durch Bindungstraumata. Traumatisierte Eltern geben Trauma an ihre Kinder weiter. Im Buch wird eine Übung vorgestellt, mittels derer sie eine Idee entwickeln können, ob sie selbst von einem Bindungstrauma betroffen sein könnten. Gleichsam ergibt sich durch das Zurückgehen zum Ur-Selbst, und einer korrektiven Erfahrung des Willkommen-Seins auf dieser Welt, eine kleine Eigen-Diagnostik, sowie Selbstbehandlung (s. Kapitel „Könnte ich von einem Symbiose-Trauma betroffen sein“?). NORT und EAST ergeben miteinander ein Achsensystem auf 5 Ausprägungs-Stufen. PartnerInnen finden fast immer auf gleichem oder ähnlichem Niveau zusammen. Die prinzipielle Ungleichheit ist aber notwendig, damit die für die Partnerschaft wesentliche erotische Spannung entstehen kann. Es gibt also auch ein niedriges, gesundes Niveau. Allerdings spreche ich in einem solchen Fall vom nonchalant omnipräsenten richtungsweisenden (NORT I-II), bzw. empathisch altruistischen selbstwertgestärkten Typus (EAST 1-2). Eine Person innerhalb des Paars ist also etwas empathischer, die andere dominanter. Aus dem geringen Ungleichgewicht resultieren keinerlei systematische oder unlösbare Belastungen für die Beziehung. Auch auf mittlerem Niveau kann man realistische paar- oder einzeltherapeutische Erfolge erzielen, indem auf der einen Seite mehr „gesunder Egoismus“, auf der anderen mehr Empathie eingepflegt werden (s. Kapitel „Paartherapie“). Die am Beginn des Buches dargestellten modernen Hypnose-Verfahren können ganz gezielt auf die Fragestellung der Selbstwertstärkung bis hin zur Behandlung einer ausgeprägten Ko-Abhängigkeit verwandt werden. Die von mr entwickelte „Klicker-Transformations-Hypnose“ ist eine hypnotherapeutisch angeleitete Altersregression, was bedeutet, dass ausschlaggebende, zumeist traumatische Erfahrungen, zurück ins Bewusstsein geholt, und behandelt werden. Ich-Anteile, die aufgrund von Schock, Trauma und Enttäuschung von der Persönlichkeit und deren Entwicklung abgespalten wurden, werden re-integriert. Der von Dr. Edwin Yager geschaffene „Yager-Code“ hat ein breites Anwendungsspektrum in der Psychotherapie. Er kann natürlich u.a. auch auf Fragestellungen des Selbstwertgefühls angewendet werden. Die Besonderheit der Methode liegt darin, dass der bewusste, denkende Verstand bei der Auflösung der psychischen Symptomatik im Hintergrund steht, während eine Art intuitive Intelligenz („innerer Heiler“) sich mit denjenigen Ich-Anteilen befasst, die das jeweilige Problem kausal verursachten. Dies geschieht auf zumeist unbewusster Ebene. Umso erstaunlicher, wie wirksam diese Technik sein kann! Auch hier geht es um ein Nachreifen der geschockten, in ihrer Entwicklung steckengebliebener Ego-States. Eine Selbstanwendung dieses Prozesses ist möglich, solange es um kleinere Alltagsprobleme geht, und wahrscheinlich speziell, nachdem man die Anwendung der Methode bei erfahrenen Yager Code TherapeutInnen ein paar Mal erleben durfte. Beide Hypnosetechniken erreichen eine Turbo-Effekt für den psychotherapeutischen Genesungsprozess, speziell auch den der Ko-Abhängigkeit, der durch rein im Gespräch verlaufende Behandlungen meiner Erfahrung nach nicht aufzuholen ist. Die Diagnose Ko-Abhängigkeit ist weder in den amerikanischen, noch in den europäischen Diagnostik-Glossaren vorhanden, bezieht sie sich doch auf ein Störungsbild, das sich nur im Beziehungskontext zeigt. Es handelt sich dabei um Menschen, die keine gesunde Selbstwertschätzung im Laufe ihres Lebens aufbauen konnten, und ihren „Wert“ ausschließlich in ihrem Nutzen für andere sehen. Dadurch fehlt es systematisch an gesunder Selbstfürsorge. Grundlage dafür ist, wie gesagt, narzisstischer Missbrauch, der allerdings nicht nur im Elternhaus, sondern etwa auch in der Schule, unter Geschwistern, in Freundschaften und späteren Partnerschaften, auftreten kann. Es handelt sich also um einen „Kollateralschaden“, der durch das Krankheitsbild (bis zur „narzisstische Persönlichkeitsstörung“) einer anderen, in der Therapie nicht anwesenden, nahestehenden oder ehemals nahestehenden Person, maßgeblich verursacht wurde. Da Ferndiagnosen von nicht in Behandlung stehenden Personen – zu Recht – untersagt sind, bleibt allerdings nur übrig, stets von Verdachtsmomenten zu sprechen. Für ko-abhängige PatientInnen entstehen jedoch immer wieder ungemein starke Erleichterungsmomente, manchmal sogar Symptom-Spontan-Remissionen, sobald die vermuteten Zusammenhänge über die Herkunft ihrer Probleme expliziert wurden. So schädlich eine (chronifizierte) Opfer-Haltung in der Psychotherapie manchmal sein mag; Hier hat schon das Bewusstsein, ungerechtfertigterweise zu großem Schaden gekommen zu sein, etwas Heilsames. Sobald die Kausalitäten verstanden wurden, beginnen viele meiner ko-abhängigen PatientInnen in einer für mich absolut beeindruckenden Art und Weise, auch an sich selbst zu arbeiten, z.B. durch therapiebegleitende Meditation. Auch auf diesem Weg ist der „innere Heiler“, der uns schon beim Yager-Code als Metapher begegnet ist, gut ansprechbar, und dies in Eigenregie, ohne dass diesbezüglich therapeutische Anleitung eingekauft werden muss. Für den psychotherapeutischen Prozess aus der Ko-Abhängigkeit ist ein Zeitabschnitt von 2 Jahren, mit regelmäßigen Sitzungen anzuberaumen. Voraussetzung für eine produktive Beschleunigung ist, dass die therapeutische Zielrichtung für PatientInnen und TherapeutInnen vollkommen klar ist. Ich empfehle daher, sich für diesen Prozess BehandlerInnen zu suchen, die mit dem Phänomen der Ko-Abhängigkeit explizit vertraut sind, und eine spezielle Expertise für die diesbezügliche Begleitung auf dem Weg in die seelische Gesundheit aufweisen. Sie finden im Buch ein 18-stufiges Programm (Kapitel: „Du bist genug“) für die „Landmarks“, die in der Therapie der Ko-Abhängigkeit abzuarbeiten sind, und die die notwendigen persönlichen Entwicklungsschritte kennzeichnen.

Es sind noch freie Plätze vorhanden
Samstag,28.11.2020 von 14.00 bis 19.00
Preis: 20.00 € excl. MwSt
Praxis im Gustav Mahlerhof Mahlerstrasse 7/19, 1010 Wien
Mag. Dr. Astrid Bartolot-Zips
Anfrage Anmelden