Nonverbale Hypnose

Nonverbale Hypnose - Brasilianische Hypnose - Hipnose Stricto Sensu

Auch wenn Sie die Videos des Begründers Dr. Antonio Carreiro nicht so sympathisch finden (ist hier ein aufgeblasener Narzißt am Werk?): Die Methode, und auch seine Fähigkeiten, sind beeindruckend. Diese vollkommen nonverbale Hypnosedurchführung beginnt mit einer Blickfixation und Fallinduktion, die man im Sitzen (etwa in der Einzelpraxis) oder auch im Stehen (ideal in der Gruppe, mit mehrern "Fängern") durchführen kann. Im Fallen werden die Augen geschlossen, die Trance setzt sofort ein, diese wird durch eine sanfte Massage der sogenannten hypnogenen Zonen verstärkt (im Gesicht, Kopf und Körpermitte). Diese Stimulation erfolgt nur kurz (keine Heilmassage!!). Die Merkmale der Hypnose stellen sich ein (abnorme Augenposition, kalte Finger, warme Körpermitte, verdickte Halsschlagader, hypnotische Starre, unwillkürliche Bewegungen, Lachen, Weinen, etc.). Ziel ist die in ca. 15-20 Minuten einsetzende "Heilkrise". Es kann zu diversen Abreaktionen kommen, indem der "innere Heiler" wirksam wird, und die notwendigen Prozesse nonverbal vollzieht. Die Hypnose wird idealerweise nicht von außen, sondern von den KlientInnen selbst beendet. Die Aufgabe der TherapeutInnen ist die der Begleitung. Gelegentlich wird die Trance "fraktioniert" (absichtlich gestört), und dadurch vertieft.

Ganz zu Beginn der Arbeit wird eine persönliche Absicht, eine Zielsetzung, von den KlientInnen definiert. Dies kann auch still und für sich erfolgen. Für diese Absicht wird die innere Arbeit durchgeführt. Die meisten KlientInnen, und so erlebte ich das auch selbst, fühlen sich nach der "Behandlung" (die ja fast zu 100 Prozent eine Selbstbehandlung ist) wie neugeboren.Diese kann beliebig oft wiederholt werden, etwa auch, um mehrere persönliche Ziele zu erreichen.Bitte entnehmen Sie die entsprechenden Gruppen-Terminangebote unter "Seminarkalender".

 

Search